Absolution

Kanzler Kurz hat dem Papst in Rom einen Besuch abgestattet.

Franziskus hatte das Verlangen,
Herrn Kurz in Würden zu empfangen.
Er ließ die Garde aufmarschieren,
den Hauptmann artig salutieren.
Und fragte Kurz, was er verbrochen,
dass er die Stiegen hochgekrochen.
“Herr Papst”, sagt Kurz, “ich möcht bereuen,
und auf mein Haupt die Asche streuen,
weil ich Gebote schlimm verletzt,
indem ich Kern einst abgesetzt.
Und mit Herr Strache mittlerweile
das “Kanzlerbett” in Liebe teile.
Die größte Sünde doch von allen:
Beim “Rauchen” bin ich umgefallen.
Herr Papst, ich glaub, Sie ahnen schon,
ich bitt’ um Absolution!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*