Beim Krankenhaus Wien Nord schaltet sich der Staatsanwalt ein, und die Gesundheitsstadträtin nimmt den Hut

Hat früher wer ein Haus gebaut,
hat er dem Baumeister vertraut.
Bis dass die „Manager“ sich rührten,
und laut die „Grosse Feder“ führten.
Hinzu kam noch die Politik,
die unter jeglicher Kritik
den Bau parteipolitisch lenkte,
und Aufträge an Freunde schenkte.
Nun kommt der Staatsanwalt hinzu!
Das Treiben lässt ihm keine Ruh!
Er wittert miese Machenschaften,
die sie mit „Hokus Pokus“ machten.
Denn „Aberakatabera“
ist nicht für Krankenhäuser da.
Selbst Frauenberger weiss das schon,
und stieg gekränkt vom „roten Thron“!
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*