Wrabetz denkt

Ein Moderator, der befragt,
und offen seine Meinung sagt,
der kann – so redet man ihm ein –
beim ORF nicht tätig sein.
Die Meinungsfreiheit gilt wohl nicht
für den, der für den Rundfunk spricht.
Nun wird empört im Team beraten,
weil dies auch gültig im Privaten.
Man selbst daheim nicht sagen soll,
der Kern ist mies, der Kurz ist toll!
Man liest nur vor, was vorgelegt,
mit starrem Blick, und unbewegt.
Denn jede Zeile ist gelenkt:
Der eine liest, und Wrabetz denkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*