Staatsakt

Ex-Vizekanzler Strache soll für sich Potenzmittel auf Kosten
der Partei bezogen haben.

Leute, es ist nicht gelogen!
Wer den Geschlechtsakt brav vollzogen,
hat sich wohl nur zu guter Letzt
für seine Bürger eingesetzt!
Man darf die Überlegung wagen:
Es war ein „Staatsakt“, sozusagen!
Weshalb die Kosten, die entstehen,
auf Rechnung der Parteien gehen,
für die man heldenhaft noch kämpft,
wenn die Potenz – oh Schreck – „gedämpft“!

Sie meinen echt, das gibt es nicht?
Dann lesen sie doch den Bericht,
worüber man sich bucklig lachte,
und den die Kronenzeitung brachte.

Ein „Staatsakt“ würdevoll im Bett,
ist rein politisch riesig nett.
Und ist als Hinweis angedacht,
man schuftet ehrlich Tag und Nacht!

Das sei man seinem Bürger schuldig.
Der ist entzückt, und „blecht“ geduldig.
Er liegt Politikern zu Füssen.
Der pure Wahnsinn lässt uns grüßen!

Dieser Beitrag wurde unter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*