Jesus gleich!

Der Vater von Tennisspieler Djokovits vergleicht seinen
Sohn mit Jesus

Ein Tennisspieler, fintenreich,
wähnt sich bescheiden Jesus gleich!
Von seinem Vater, so verehrt,
wird quasi er zum Gott erklärt!

Ob man sich hier nicht überschätzt?
Ob man den Herrgott gar verletzt,
wenn Djokovits so angetan
von seinem Sohn, im Größenwahn!

Schon gut, er spielt den Ball perfekt!
Der Tennissport, er boomt, bewegt.
Doch was mit Djokovits passiert,
schlicht possenhaft und peinlich wird!

Ein Jesus aus der Tenniswelt
hat der Gesellschaft noch gefehlt.
Ich fürchte, dass die „Jünger-Schar“
von Jesus Christus größer war.
Und statt Apostel nur Sponsoren
als Jüngerschaft streng auserkoren!
Und Djokovits das Kreuz nur kennt,
wenn er um seine Bälle rennt!

Dieser Beitrag wurde unter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*