Gästebuch

Einen neuen Eintrag in das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
11 Einträge
Leitgeb Robert schrieb am März 11, 2021 um 8:35 pm
Habe schon seit sehr sehr langer Zeit das Kronen Zeitung Abo.
Freue mich täglich die Seite zu finden, wo Herr Zach seine Reime preisgibt.
Lese alle Reime von Herrn Zach, bringt er doch all seine Reime über Politik oder ähnlichen Themen auf den Punkt.
Freue mich schon auf die morgige Ausgabe.
Wünsche der Familie Zach Gesundheit und Glück für die nächsten Jahre, wir wollen Sie noch lange bei uns haben.
Alles Gute Herr Zach
Rene Leitgeb schrieb am März 11, 2021 um 8:12 pm
Es ist ein bewundernswertes Talent mit welchem Herr Zach ereignisreiche Themen analysiert und diese in kürzester Zeit in Reime gekonnt verpackt.
Somit regt er die Menschen über jegliche Themen zum nachdenken an und ermöglicht vielen Lesern den Blick über den Tellerrand. Wir wünschen uns noch viele weitere Reime und freuen uns darauf! Liebe Grüße
Christina Leitgeb schrieb am November 29, 2020 um 8:08 pm
Stets Reime über tagespolitische und weltbewegende Ereignisse, die einem immer mit einer oder mehreren Formen der Emotion mitreißen! Herr Zach hat eine unglaubliche Begabung, Geschehnisse in einen wunderbaren Reim zu packen. Wir warten schon wieder auf den nächsten! Liebe Grüße aus Wien
Yvonne Gaspar schrieb am September 9, 2020 um 8:03 pm
Herzlich gelacht habe ich!! Die ach so schönen Reime von Willibald Zach sind wirklich eine Erbauung! Ich warte immer schon auf seinen nächsten Reim!
Klaudia Zöchbauer schrieb am Juni 29, 2020 um 8:01 pm
Ganz zufällig habe ich dieses berührende Gedicht und das Schreiben des ehemaligen Gendarmen – damals noch in St.Pö. – gelesen – ganz liebe Grüße aus Herzogenburg von der Tochter eines früheren Kollegen
Friedrich ANGER schrieb am Juni 15, 2020 um 8:00 pm
Verehrter Kollege Zach, allerherzlichsten Dank für die schönen Gedanken zum Vatertag. Alles so, wie auch ich es als 1937 Geborener erlebt habe. Den Briefen von der Front entnehme ich die Sorgen meines Vaters um seine (4) Buben, die brav lernen sollten, damit aus ihnen „einmal etwas wird“, was ihm zu erleben nicht mehr gegönnt war. Aus mir ist in meiner Gendarmerie-Laufbahn ein Oberst geworden, worauf er mehr stolz gewesen wäre als ich. Beim gestrigen Vatertags- Mittagessen hat das Vorlesen des Gedichtes zu Tränen gerührt. Vielen Dank und liebe Grüße aus Mödling: Friedrich ANGER
Grundmann Brigitta schrieb am Juni 11, 2020 um 7:58 pm
Sie sind einfach großartig grandios und genial, meine Hochachtung 👍🏻 👍🏻
Viktoria Sommerauer aus Viktoria Sommerauer schrieb am Juli 31, 2017 um 10:55 am
Ihre Gedichte sind einfach genial und sind für meinen Mann und mich einfach immer ein Muss in der
Kronen Zeitung. Bitte schreiben Sie weiter so.
Edith Wilfling aus Angern schrieb am Februar 23, 2017 um 8:21 am
Immer wieder ein Vergnügen, in Ihren aktuellen Versen zu lesen. Seit Jahren erfreue ich mich daran und werde nicht müde, immer wieder nachzublättern.
Alles Liebe für Sie und weiterhin so viel an Schaffensfreude, mit denen Sie so vielen Menschen immer wieder Vergnügen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
Liebe Grüße, Ihre
Edith Wilfling
Krista Gutmann aus Krems schrieb am Februar 4, 2017 um 9:17 pm
Sehr geehrter Herr Willibald Zach!
Eben habe ich wieder mit viel Vergnügen und 100%iger Zustimmung ihr Gedicht über die österreichischen Treckshitter beim Frühstück gelesen.
Sie sprechen mit Ihrer genialen dichterischen Begabung so vielen Menschen aus der Seele, die ganz das Gleiche denken, es aber nicht so zielsicher und ergötzlich zum Ausdruck bringen können.
Es ist für Österreich so beschämend, dass man gerade diese beiden Blödler, die sich selber ja als „Dreckscheisser“ abklassifizieren, als Repräsentanten nach Baku geschickt hat. Klärt auch das Bildungs- und Kulturniveau der Verantwortlichen.Der Niedergang unserer früheren Hochkultur ist ja schon viele Jahre lang sichtbar, viel tiefer können wir mit dem Popogewackel nicht mehr sinken. Ich hoffe, dass aus Ihrer Feder noch viele, viele kritische Gedanken zum aktuellen Zeitgeschehen in treffsicheren Reime
n fließen mögen.
Mit allen guten Wünschen für Gesundheit und Ideenreichtum,

Ihre begeisterte Leserin
Krista Gutmann
Sylvia Nagy aus Krems schrieb am Februar 4, 2017 um 8:55 pm
Ich glaube... viele Menschen wissen nicht so recht, was sie ins Gästebuch eines Mannes schreiben sollen, von dem man immer wieder solch großartige Beiträge liest! Ich trau mich, denn ich bin die stolze Tochter, die genauso wie alle anderen gespannt auf den nächsten Beitrag meines Vaters wartet. Freu mich schon auf deine nächsten Werke, Papa! Alles Liebe Sylvia!!