Zustandsbericht!

Der Verteidigungsminister erstattet seinen Zustandsbericht.

Schon wieder dieses müde Heer!
Es geht bald wirklich gar nichts mehr.
Der letzte Strohhalm wird umklammert,
und der Minister mahnt und jammert.
Erklärt uns tränenreich was zählt:
Das Bundesheer, es braucht mehr Geld!

Das hat man immer schon gehört,
doch hat dies niemanden gestört.
Das Heer war immer schon verschuldet,
es war nur nebenbei „geduldet“!

Dies hat man daran stark bemerkt,
wie manch Minister toll gewerkt,
entschlossen kühn zu Werke gingen,
das Heer „geordnet umzubringen!“

Und dies gezielt, mit schönen Worten
der Herrn Minister und Konsorten!
Um letzten Endes zu gestehen:
Es drängt uns, in Konkurs zu gehen!

Nach all den bitteren Beschwerden,
soll endlich alles besser werden.
Die Milliarden werden fließen!
Man wird aus vollen Rohren schießen!
Und überzeugend wird beteuert,
auch die Gerätschaft wird erneuert!
Kasernen werden rasch saniert!
Der Sold wird weiter garantiert!
Und selbst die Eurofighter können fliegen,
weil sie genügend Treibstoff kriegen!

Das alles stimmt mich richtig froh!
Nur frage ich, ist’s wirklich so?
Hab‘ ich am Ende was versäumt?
Ach ja, ich habe nur geträumt!

Die Mühlen der Gerechtigkeit!

Olympiasieger Seisenbacher wurde nach seiner Flucht verhaftet.

Ein Sportler, der schwer angeklagt,
er wurde weltweit stets gejagt.
Nun hat man endlich ihn gefasst!
Er sitzt in Österreich im Knast.

Und dies ist deshalb nur passiert,
weil Menschen „gläsern“, registriert!
Man kann sich noch so gut verstecken,
es wachen stets an allen Ecken
die Fahnder, die auf Lauer liegen,
und letzten Endes immer siegen.

Dies möchte man all jenen sagen,
die immer wieder Böses wagen.
Und hoffen, man erwischt sie nicht,
was ihrem Wunsche nicht entspricht!

Es mahlen mit Verlässlichkeit
die Mühlen der Gerechtigkeit!
Wenn auch mal langsam, wie wir sehen.
Dem „Triebwerk“ kann man nicht entgehen.

Der Wald im Stadion!

Im Klagenfurter Stadion wurde ein Wald gepflanzt!

Die Fußballwelt, sie weiß es schon,
in Klagenfurt, das Stadion,
es setzte sich beherzt zum Ziele
die Meisterschaft der Waldbaumspiele.

Als „Mannschaft“ laufen Föhren ein!
Sie möchten Gruppensieger sein,
wenn sie die Fichten rasch bezwingen,
und auch die Buchen niederringen.

Die Eiche leitet das Turnier.
Nimmt rüde „Spieler“ ins Visier.
Schließt unter tobendem Applaus
die allzu stolzen Tannen aus!

Die Esche steht am Spielfeldrand,
den kleinen Buchsbaum an der Hand,
und feuert vor dem dichten Tann
ihr Lieblingsteam, die Pappeln an.

Das Publikum auf seinen Rängen,
übt sich in rührenden Gesängen.
Und wie aus einer Kehle hallt:
„Wer hat dich, du schöner Wald…“!

Dekadenz!

China will einem Fussballspieler 1,1 Milionen Euro pro Woche bezahlen.

Nein, ich staune nicht, ich koche!
Eine Million pro Woche!
Dies bezahlt für einen Mann,
der so halbwegs “kicken” kann.

Nein, das kann es wohl nicht sein,
wendet man als Bürger ein.
Ist die Welt total bescheuert,
dass für den, der angeheuert
so viel Geld pro Woche fließt,
dass er möglichst Tore schießt!

Ein so ein Deal, nie da gewesen.
Man fragt sich: Spinnen die Chinesen?
Dem “Kicker” liegt das Land zu Füßen.
Wiewohl – die Dekadenz lässt grüßen!

Doping!

Bei der Weltmeisterschaft in Seefeld hat man Langläufer des Dopings überführt.

Der Langlaufsport steht im Verdacht,
dass Doping froh die Runde macht.
Man “schnupft”, man spritzt sich Eigenblut,
und hofft, man läuft besonders gut.
Die Loipen sind zutiefst frustriert,
was um den Langlauf nun passiert.
So ist es nicht verwunderlich,
sie sind entsetzt, und schämen sich,
dass Läufer ihre Spur befahren,
die üble Doping-Sünder waren.
Sie sind enttäuscht und leiden sehr,
und trauen keinem Läufer mehr!
Wie auch das Publikum am Rande,
das spricht von einer “Doping-Bande”,
die vollgestopft bis obenauf
mit Drogen absolviert den Lauf.
Auch “Schröcksi” hat schon reagiert,
und Markus Gandler abserviert.
Ob das den Langlaufsport noch rettet?
Ich wüsste nicht, wer darauf wettet!

Ärzte säumen dicht die Piste…!

Die Ski-Rennen sind wieder voll im Gange.

Die Aufregung ist riesengroß:
Am Ski-Hang ist die Hölle los.
Der Schnee auf steiler Piste stobt,
die Menge jauchzt vergnügt und tobt.

Die “Zeitnehmung” ist außer sich,
was freilich nicht verwunderlich,
denn kaum, dass man am Berg gestartet,
wird man im Zieleinlauf erwartet.

Das Ärzteteam am Pistenrand
mit Spritzen, Salben und Verband,
der Helikopter freudig bebt,
bevor er sich vom Boden hebt,
um jene ins Spital zu fliegen,
die hilflos in den Netzen liegen. liegen.

Auch dem Spital ein Lob gebührt,
denn fleißig wird der Gips gerührt,
der um die Glieder warm gelegt,
die wochenlang nicht mehr bewegt.

Die Kamera fängt alles ein:
Im Zieleinlauf den Fan-Verein,
im VIP-Bereich die Prominenz,
die prahlt mit ihrer Existenz.

Und ich, ich sitz im warmen Zimmer,
bestaune aufmerksam wie immer
die Athleten, die sich trauen,
sich rasant ins Ziel zu hauen
von der Streif, von der Planai,
und bin mit großem Mut dabei!

Professor “Schröcksi” meint…!

Zum Verletzungspech unserer Ski-Damen.

Die Ski-Stars haben sich zuletzt
bedauerlich am Knie verletzt.
Man hat sie eilig operiert,
die Trainer sind total frustriert!

Und wie nicht anders zu erwarten,
bemüht man sich im Rätselraten:
Was hat wohl in den letzten Tagen
zur Knieverletzung beigetragen?

Professor “Schröcksi” meint dazu,
es liege wohl am blöden Schuh,
und an der miesen Rückenlage!
Dies brachten Stürze nun zutage.

Dass auch ein Fahrer Fehler macht,
daran hat niemand noch gedacht.
Das kann nur wirklich jemand wissen,
der einen bösen “Stern“ gerissen!

Hirscher sieht und siegt!

Es muss schon sehr frustrierend sein:
Nur einer fährt die Siege ein!
Und dies beständig, Jahr für Jahr,
ist dies nicht wirklich sonderbar?
Ist dieser Sport noch interessant?
Ist es im Grunde nicht genannt,
wenn immer nur der eine siegt,
kaum nach Beginn schon vorne liegt?
Der das Podest für sich gepachtet!
Gefeiert wird, nur er beachtet?
Ich zolle Hirscher gern Respekt.
Er fährt die Rennen stets perfekt.
Er zieht den andern stets davon!
Ein Hundertstel genügt ihm schon.
Er ist zum Siegen wohl geboren.
Er ist der Liebling der Sponsoren!
Und dennoch, kurz, aus meiner Sicht:
Aufregend spannend ist es nicht!

Neuer Name für die Partei Liste Pilz

Weil die Partei um Stimmen rauft,
wird sie von Pilz nun umgetauft.
Der Name “Jetzt” soll dafür stehen,
dass alle Wähler deutlich sehen,
man geht der Sache auf den Grund,
“Jetzt” geht es los, “Jetzt” geht es rund!
Nun habe ich doch nachgedacht,
was hat man bisher denn gemacht?
Ach ja, man hat nur schwer gelitten,
sich angepatzt und fest gestritten.
Doch jetzt soll alles anders sein.
Mit “Jetzt” bringt man sich artig ein.
Das Wörtchen “Jetzt”, von Pilz kreiert,
von mir nur so verstanden wird:
“Jetzt” ist’s genug, es ist ein “Muss”!
Mit Peter Pilz ist’s endlich Schluss.
Und niemand wird ihn schwer vermissen.
Lasst uns die “Freudenfahne” hissen!

Fußballgötter

Unglaublich hohe Geldflüsse im Fußballgeschehen.
Als “Fußballgott” hat man es leicht:
Hat jemand diesen Ruf erreicht,
wird ihm das Geld, wie jüngst erhoben,
in seinen Hintern reingeschoben.

Mit hoher Summe, die erschüttert,
wird “Gott Ronaldo” frech gefüttert!
Und was für diesen Frevel spricht:
An Armut denkt man dabei nicht.

Verträge, wie nun in Turin,
sie weisen alle darauf hin,
wie heillos krank schon unsre Welt,
in der der Wahnsinn Probe hält.
“Juventus”, das den Deal getätigt,
hat dies wohl eindrucksvoll bestätigt.

Zur Werkzeugleiste springen