Schluss mit dem Sondieren!

Die SPÖ will nicht weiter nur sondieren!

„Nun ist Schluss mit dem Sondieren!
Hört, wir wollen jetzt regieren!“
Sagen keck und fest entschlossen
Rendi-Wagner und Genossen.

„Schließlich war das Wahlergebnis
einzig ein Erfolgserlebnis,
weil man uns für wichtig nimmt,
und exakt „die Richtung stimmt!“

Heiliger Sebastian,
höre doch die „Rendi“ an,
willst regieren ohne G‘frett,
hol sie ins „Regierungsbett“!
Dass sie Dich einst abgewählt,
heute nicht mehr gar so zählt!

Zeigt den „Grünen“ und den „Blauen“,
und den pinken Power-Frauen,
ihr, als tolles Liebespaar,
macht „Regierungsmärchen“ wahr,
wo oft Hexen teuflisch lachen,
und sich mächtig wichtig machen!

Krawuzikapuzi!

Andre Heller hat das Wiener Kasperltheater wieder ins Leben gerufen.

Krawuzikapuzi, der Kasperl erscheint.
Das Kind blickt verzaubert, es lacht und es weint!
Der Pezi ist quirlig, vergnügt, raffiniert,
die Kinder, sie bangen, was demnächst passiert!
Der Kasperl in Wien zeigt dem Publikum vor,
er löst die Probleme mit Mut und Humor.
Er kennt keine Angst, ist nicht zu besiegen,
auch wenn böse Hexen ihn offen bekriegen.
Der Kasperl in Wien wird schon immer geachtet,
auch wenn man ihn öfters auch gerne entmachtet.
Dazu gilt es immer das Gleiche zu sagen:
Den Kasperl in Wien kann man niemals erschlagen!
Er führt flotte Sprüche, kämpft mutig, entschlossen,
ist lebhaftes Vorbild für „Freunde“, „Genossen“.
Krawuzikapuzi, und schon kann man sehen,
wie kasperlhaft spielend oft Wunder geschehen!

Storch „Albert“!

Wie schon seit Jahren bezog Storch Albert in Krems pünktlich
sein Winterquartier.

Storch „Albert“ , Kremser Urgestein,
traf überpünktlich wieder ein.
Nach altbewährter Storch-Manier
bezog er kürzlich sein Quartier,
und bietet so wie alle Jahre
für kinderlose Ehepaare
so gut und zeitlich wie er kann,
die höchst erprobten Dienste an!
Bezahlung braucht „Herr Albert“ keine,
ein kleines Fröschlein reicht alleine!

Das Stadtamt hat schon nachgedacht,
ob es nicht Sinn und Nutzen macht,
den weiß gefiederten Gesellen
im Sozialamt anzustellen!
Und ihn als Dank, sollt‘ er parieren,
womöglich bald pragmatisieren!

Ein Novum für die Kremser Stadt,
die Störche als Beamte hat,
die den Geburtenstand verwalten,
(und tunlichst auch den Schnabel halten!)

Leviten!

Schauspielerin Hörbiger kritisiert scharf Rendi-Wagner.

Frau Hörbiger ließ nicht lang bitten,
und las der „Rendi“ die Leviten.
Sie war entsetzt, so sagte sie,
denn so „verblödet“, wie noch nie,
hat man mit Kanzler Kurz gebrochen,
ihm das Vertrauen abgesprochen.

Das ließ die „Rendi“ gar nicht gelten!
Wer lässt sich denn schon gerne schelten?
Und noch dazu so derart heftig,
mit Worten, die unglaublich deftig!

Die SPÖ hat reagiert,
und Hörbiger lieb tituliert
als Dame, die längst aus dem Spiel,
die alt und außerdem senil!

Na patsch, wenn das kein Drama ist,
fragt sich betroffen der Statist,
der brav mit auf der Bühne steht,
und selten weiß, worum es geht.

Doch eines kann man jetzt schon sagen,
der Wahlkampf wird nun ausgetragen
im Burgtheater auf der Bühne,
als Gaunergastspiel „Schuld und Sühne“!
Wo Hörbiger, bis jetzt beliebt,
wie immer schon ihr Bestes gibt.
Und Rendi-Wagner couragiert
mit Thomas Drozda debütiert!
Und es dem Publikum gefällt,
wenn möglichst bald der Vorhang fällt!

„Dosenschießen“

Ein „Familienfest“ der SPÖ in Groß Enzersdorf führt zu heftigen Reaktionen.

Groß Enzersdorf, Hochburg der „Roten“,
ist Tummelplatz auch von Chaoten.
Was an und für sich ganz normal,
Chaoten gibt es überall!

Doch was man kürzlich sich erdreistet,
sich unfassbar sich dort geleistet
durch ekelhaftes „Dosenschießen“,
lässt einen wahrlich leicht verdrießen.

Was die „Genossen“ sich gedacht,
als sie so mächtig Mist gemacht?
Wahrscheinlich nichts, was für sich spricht,
denn „depperter“ geht’s wirklich nicht.

Ob Heinrich-Hoschek oder Schnabl,
ihr Beisein war fürwahr blamabel!
Und fördert peinlich die Kritik,
wie trottelhaft oft Politik!

Das Bälle-Schießen auf die Dosen,
ging ganz erbärmlich „in die Hosen“!
Es rückt ein Dorf ins schiefe Licht,
und fördert Rendi-Wagner nicht!

„Facebook-Seite“

Der ehemalige Vizekanzler Strache hat nur mehr beschränkt Zugriff
auf seine Facebook-Seite.

Mein Gott, wie traurig ich doch bin,
die „Facebook-Seite“ ist dahin!
Das heißt, der Strache darf zwar schreiben,
doch muss er künftig folgsam bleiben.
Und was gewünscht und wichtig sei,
entscheidet einzig die Partei!

So wird hier deutlich demonstriert,
wie man den Partner „abmontiert“,
der weiter nicht verstehen kann,
er kommt zurzeit nicht sehr gut an.

Doch Strache wird sich’s wieder richten,
und übers Wetter halt berichten.
Vom „Tief“, das ihn im Süden traf,
ihn vom Regierungssessel warf.

Und wie man weiß, er wartet noch
auf ein massives „Wetter-Hoch“.
Nur schaut es gar nicht danach aus,
Herr Hofer zögert mit Applaus,
bis dass ein strenger Richter spricht,
ob Strache schuldig, oder nicht.

Ein Urteil möchte ich ihm ersparen.
Die Menschen sind sich längst im Klaren!

„Mischwesen“

Mischwesen sollen uns künftig als Organspender dienen.

Nun will man Lebewesen schaffen,
halb Mensch, halb Esel, und halb Affen.
Halb Mensch, halb Schwein, halb Stier, halb Schwan,
halb Ziege, Storch und halb Fasan.
Halb Mensch, halb Wurm, halb Reh, halb Maus,
halb Mensch, halb Katze, Vogel Strauß,
halb Mensch, halb Fisch, halb Wolf, halb Bär,
halb Fuchs, halb Schaf, und noch viel mehr.

Wie die „gemischten Wesen“ leben,
muss sich wahrscheinlich erst ergeben.
Halb Mensch, halb Affe, wird erklärt,
hat sich schon bisher sehr bewährt.

Na dann kann uns ja nichts geschehen,
man braucht nur noch ins Labor gehen,
und das Gehirn vom Esel kaufen,
und heim auf allen Vieren laufen.

Ob das gescheit, ich weiß es nicht.
Makaber ist es, kurz und schlicht!

“Kinderlos”

Die Chefin der NEOs will sich nicht von kinderlosen Karrieristen regieren lassen.

Die Ablehnung ist riesengroß,
sind Mandatare kinderlos.
Sie sind nicht fähig zu agieren,
und mit Erfahrung zu regieren.

Das sagt Frau Meinl-Reisinger!
Sie tut sich mit den Leuten schwer,
die kinderlos bemüht stets wären,
im Ernst die Welt uns zu erklären.

Herr Kurz tut mir unendlich leid,
hat er doch nicht mehr sehr viel Zeit,
wie momentan die Dinge liegen,
für Reisinger ein Kind zu kriegen.

Doch ja, er könnt, um zu regieren,
noch schnell ein Kindlein adoptieren,
damit Frau Reisinger ihn wählt,
nachdem er dann als Vater zählt!

Na dann, Herr Kurz, nur frisch drauf los,
denn die Erwartungen sind groß.
Tun sie den NEO’s den Gefallen.
Es wär im Sinn auch von uns allen.

PS:
Soeben haben wir vernommen,
der Storch soll zu Frau Bierlein kommen.
Er wurde schon in Wien erblickt.
Frau Reisinger hat ihn geschickt!

Ein Hahn…!

Die österreichische Regierung schlägt wiederum Johannes Hahn
als Kommissar für Brüssel vor.

Ein Hahn, erhaben wie er ist,
er kräht frühmorgens auf dem Mist,
und gibt uns krächzend zu erkennen,
er kümmert sich um seine Hennen!
Und mahnt, den Kamp prall angeschwollen,
dass sie brav Eier legen sollen.

Auch Brüssel hat bald einen Hahn.
Er tritt stolz seinen Posten an
als Kommissar, der er schon war,
bloß ist es noch nicht restlos klar,
wofür er künftig tätig ist.
Ist es am Ende gar der Mist,
den Brüssel unentwegt gebaut,
und haufenweise aufgestaut?

Egal, wie immer auch der Plan,
ich bin so stolz auf “unsern” Hahn,
der künftig laut in Brüssel kräht,
und eisern zu uns “Hennen” steht!

Fürs Heer ist jeder tauglich!

Untauglich im Heer gibt’s nicht mehr

Die Feststellung klingt schier unglaublich:
Fürs Heer ist bald schon jeder tauglich!
Denn Gründe, die bis heute galten,
sind nicht mehr aufrecht zu erhalten.

Dies gilt verständlich für die meisten,
denn irgendwas kann jeder leisten,
und wenn er nur die Stube putzt,
fürwahr, ein jeder Handgriff nutzt!

Auch Schreibkraftdienste im Büro,
Gemüseputzen sowieso,
und auch die Führung der Kartei
setzt Kräfte für die Übung frei.

So rekrutiert man Personal
von Schreibkraft bis zum General!
Und bald schon wird uns attestiert,
dass unser Heer gut funktioniert.

Und wie gesagt, es ist unglaublich,
für unser Heer ist jeder tauglich.
So krank kann einer gar nicht sein,
man ruft ihn streng zum Wehrdienst ein.

Bloß über 100, wenn man ist,
kämpft man beherzt als Pensionist,
bewältigt kampfbedingte Tücken
durch intensives “Daumendrücken”!

Zur Werkzeugleiste springen